An Kurt Schwitters Anna Blume wurde,

verbunden mit einer Ausschlachtung der Möglichkeiten des Lebens, der Einsatz aller Kräfte zur Bestimmung der Variablen gefordert. Außerdem zeigte sich daran, dass Mathematik in Liebeslyrik wenig zu suchen habt. Wenn sie darin vorkommt, dann besser unerkannt; denn Liebe verträgt keine Berechnung, anscheinend.

Was kann uns die Lyrik dazu sagen? Na, wir müssen sie einfach fragen!

EnzensbergerRebus39B2Enzensberger, 2009_39

Auch wenn Enzensberger seine Existenzbehauptungen nicht mit Buddhisten abzustimmen scheint, wie herrlich kongenial wirkt seine unbestimmte Bestimmung, drittens: “Diese Probleme”!

So locker lässt sich das nicht betrachten? Es ist doch klar, was damit gemeint ist?! Oder sind wir an Schwitters geschult, neugieriger geworden?

Weiter zu:
• Ludwig Wittgensteins: Welt-Fall >>>>
• Heinz von Foerster: Foersters Theorem >>>>
• Gordischer Knoten: Lyrische Formel >>>>

 

Scharf kalkhliert

Das Lyrik-Lab
vernetzt sich
 

Les-Djembistes-Perlen-Krokodil_03_web_klein
Les Djembistes

Makoi_Link-Logo_webMAKOI

LyLaRuhr_Link-Button_03_txt

Schul-Lyrik-Button

Umbau-Logo Lyrik-Lab 2016 b nst 196
Aktuellster Beitrag