Schweigen ist Silber und Sprechen ist Gold

doch wovon und von wem werden wir beim Reden ein- oder abgeholt? vielleicht auch überholt und hinter sich gelassen; was lässt sich mit Worten schon fassen?

Und wohin können wir mit Begriffen selber gelangen? Stell nicht so viele Fragen Dichter, schau in die fragenden Gesichter, die interessiert ein Gedicht, das etwas aus unsrem Herzen ausspricht.

Kommt -

Kommt, reden wir zusammen
wer redet, ist nicht tot,
es züngeln doch die Flammen
schon sehr um unsere Not.
Kommt, sagen wir: die Blauen,
kommt, sagen wir: das Rot,
wir hören. Lauschen, schauen,
wer redet, ist nicht tot.
Allein in deiner Wüste,
in deinem Gobigraun -
du einsamst, keine Büste,
kein Zwiespruch, keine Fraun,
und schon so nah die Klippen,
du kennst dein schwaches Boot -
kommt, öffnet doch die Lippen,
wer redet, ist nicht tot.

(Benn, 2003, 320)

Aktives Hören führt häufig zu Hörensagen >>>

 

Hrt! hrt!

Das Lyrik-Lab
vernetzt sich
 

Les-Djembistes-Perlen-Krokodil_03_web_klein
Les Djembistes

Makoi_Link-Logo_webMAKOI

LyLaRuhr_Link-Button_03_txt

Schul-Lyrik-Button

Umbau-Logo Lyrik-Lab 2016 b nst 196
Aktuellster Beitrag